Am Wasser 2022


In dieser Rubrik kriegt ihr einen Einblick in meinen Fischereialltag.

Aktuelle Fänge, Zielfischverwechslungen und Schneidergeschichten sind hier das Thema.


24.11.2022 Es gibt viel zu tun, Fipal und Guiding

Der November war sehr arbeitsintensiv für mich, mit wenig Zeit zum Fischen (trotzdem gab es einen schönen Hecht auf SB).

In meiner knappen Freizeit arbeite ich wie verrückt an meinem Projekt TIFG Captain Ricci, ein Guiding-Dienstleistungsbetrieb der ab ca. April 2023 laufen wird. Es gibt viel zu tun, z.B. das erstellen einer Dokumentation um Gönner und Sponsoren zu finden, Versicherungen abzuschliessen, Seiten zu erstellen, Kontakte zu knüpfen und und und.

Weiter werde ich am 18. Dezember am Fischerflohmi der Fipal Laufental in Zwingen teilnehmen. Nebst dem normalen Flohmi Betrieb, wo ich mein Custom-Jigs und Chatterbaits und vieles andere Tackle unter die Leute bringen möchte, glänzt der Event mit einem sehr interessanten Rahmenprogramm, das Themen wie Fischbiologie, Fliegen- und Welsfischen und vieles mehr bietet. Hoffentlich sehen wir uns am 18.Dez. in Zwingen.


22.10.2022 Vom Tacklemonkey und dem neuen Forum

Während das erste Hochwasser 2022 die Tessiner Flüsse runter donnert, habe ich bestens Zeit euch ein wenig zu berichten was ich in den letzten Wochen so trieb. Zuerst gab es mal 3 bescheidene Versuche auf Hecht am Lago Maggiore, leider mit ebenso bescheidenen Resultaten. Ausser einem Baby-Pike der sorgfältig im Wasser gelöst wurde gab es nichts. Das Wasser des Lago Maggiore ist noch sehr warm und der Pegelstand ist so tief wie ich es noch nie gesehen habe. Das aktuelle Hochwasser wird hoffentlich die Karten neu mischen und die Hechte aktiver machen.

Forellen, Saisonende ist ja bekanntlich Saisonanfang. Ich kann auf eine gute Saison zurückblicken, trotzdem gibt es Sachen die ich 2023 besser machen will. Speziell meine ich da die Bissverwertung und die Bisserkennung. Ich habe sehr viele Fische (logischerweise immer die Grössten XD ) kurz nach dem Anschlag verloren. Generell kann ich sagen je grösser der Köder um so grösser ist das Risiko, dass die Forelle den widerhakenlosen Bait abschüttelt. Deshalb habe ich jetzt meine beiden Flusscombos und ein paar andere Sachen wie folgt verändert.

Back to Gummiruten ;-)

Links die "Böse"  2,59m WG: 15-60gr

Rechts die "weniger Böse"  2,59m WG: 10-30gr

Shimano hat diese Rutenserie (mit einer stark progressiven Biegekurve) speziell für den Europäischen Markt entwickelt. Einsatzgebiet grosse Flüsse - bis mittlere Bäche je nach Modell, Zielfisch, wilde Salmoniden wie Marmoratas, Fluss und Bachforellen oder Rapfen. Der progressive Blank federt die Kopfstösse best möglich ab und verhindert so optimal das auschlitzen der widerhakenlosen Einzelhaken. Gepaart werden die Ruten mit Qualitäts-Rollen der  Grösse 2500 b.z.w. 3000 wo ich gut sichtbares Geflecht mit einer Tragkraft von 9kg b.z.w. 14kg aufgespult habe. Weiter wird 2023 monofiles Vorfachmaterial anstelle von FC zum Einsatz kommen. 

Weiter bin ich dabei meine Hardbaits auf Assist Hooks der Marken BKK und Sakura umzurüsten. Die teuren Einzelhaken die ursprünglich aus der Meeresfischerei kommen, verringern die Torsion des Fisches. Sprich, drehen mit dem Fisch mit wenn er sich zu rollen anfängt. So wie man das zum Beispiel von grossen Salmoniden kennt.

Ich habe lange überlegt ob ich die Geschehnisse im Socialnetwork von letzter Woche hier erwähnen will.

Weil eigentlich die Person die der Auslöser dieser Angelegenheit war, gar nicht verdient auf einer Seite "Von Fischer für Fischer" wie dieser erwähnt zu werden. 

Es gibt aber mittlerweilen über 250 Personen die dies sehr wohl verdienen. Deshalb zitiere ich hier an dieser Stelle noch einmal meinen FB-Post von letzter Woche und danke allen die mitmachen herzlichst. Special Thanks to Mr. Michel Utz

"Das Zensurschwert eines Admin der grössten Schweizer Anglercommunity geriet in letzter Zeit völlig ausser Kontrolle. Leute wurden kommentarlos gesperrt, weil sie "unangenehme" Fragen stellten, Veränderungsvorschläge brachten oder "unangebrachte" Smileys posteten. Dieses Mal hat Herr R. aber die falschen Köpfe rollen lassen, zum Glück. Zum Glück, weil daraus eine neue Community entstanden ist, die ohne Diktatur und Zensur zurecht kommen wird.

Ich lade euch an dieser Stelle herzlichst ein der Gruppe Offenes Fischerforum der Schweiz beizutretten, das wird eine gute Sache."

https://www.facebook.com/groups/offenesfischerforum


18.09.2022 "Never give up"

Die Forellensaison neigt sich dem Ende zu, leider hat mir Petrus noch immer kein Hochwasser beschert. Der minimale Wasserstand macht die Fischerei schwierig, viele Spots sind verblinkert und von einem Laichaufstieg kann man definitiv nicht reden.

Die frühen Morgenstunden bringen die meisten Aktionen (es ist als wäre es noch Hochsommer).

"Never give up" ist angesagt, man weiss ja nie und vielleicht klappt es ja nächste Woche im Trentino mit einer schönen Marmorata?


09.08.2022 Neue Gewässer und noch mehr Rainis

In den letzten 3 Wochen war ich des Öfteren im Parco Nazionale Val Grande untrerwegs. Tolle Gewässer, ziemlich abseits, und nur durch längere Wanderungen erreichbar, bieten wilden Bachforellen ein perfektes Habitat. Strenge Regeln und minimale Entnahmelimiten schützen die wunderschönen Trouts auch vor 2 beinigen Kormoranen.

Mehr Bilder von diesen schönen Bächen findet ihr auch in der Rubrik Gewässer Galerie.

 

An meiner Raini-Vorzugsstrecke lief es auch nicht übel, wenn auch die Bissfenster bei der immer noch anhaltenden Hitzewelle sehr kurz geworden sind. Die Turbo Regenbognerin unten auf dem Bild lieferte einen brutalen Drill und war auf dem besten Wege die Haken meines Wobbler aufzubiegen.


15.07.2022 Die Hitzewelle

Die 3. Woche in Folge wo die Temperatur jeden Tag über 30 Grad gestiegen ist. Es ist verdammt heiss, sei es zum Arbeiten aber auch zum Fischen. Die Forellenfischerei lief aber trotz der Hitze recht gut, ich beackerte kleinere Flüsse mit immer noch gutem Wasserstand, und das in den Randzeiten von 5.00 Uhr bis 9.00 Uhr. 

In der ersten Stunde nach dem Sonnenaufgang lief meisten noch was auf Twitch und Jerkbaits, aber das war meistens von kurzer Dauer und je lauter die Baits waren um so mehr scheuchten sie die Trouts. Ich hielt mich also an leise Köder wie den Solid Shad 60 den Silent Pointer oder den Smith D-Contact. Wie aber oben schon geschrieben waren Hardbaits meistens nur für kurze Zeit gefragt.

Besser lief es mit Spinnstreamern, mit denen ich schon eine Weile herumexperimentiere. Die  8-12 cm langen Köder aus Federn und Kunstfiber, beschwert mit einem Chebu oder Bullet, generierten viel  Interesse, sprich Nachläufer und immer auch wieder Bisse die ich mal ja, mal nein verwerten konnte. Die Dinger zu präsentieren ist nicht einfach und die Bisserkennung erfordert höchste Konzentration. Ich bleibe am Ball.....

Alles in Allem konnte ich in den letzten 4 Sessions mit dem Spinnstreamer 10 Fische zwischen ca. 45 und 55 Zentimeter zum Kescher führen.


26.06.2022 WTD im Torinese

Nachdem ich die letzten 2 Jahre ein wenig nachlässig war was das Bassfishing angeht, hat es mich heuer wieder ziemlich gepackt.

Das letzte Weekend ging es in Richtung Torino wo ich 3 verschiedene Gewässer jeweils vom Tagesanbruch bis ca. zur Mittagsstunde befischte.

Mein Ziel war dieses Mal, soviel Fun wie möglich zu haben und nicht der Big Mama hinterher zu rennen. Also liess ich die Bigbait-Gerte und auch einen grossen Teil meiner Gummis Zuhause. Ausgerüstet mit Shallow Cranks, Popper und Topwater WTD`s durfte ich 3 aktionreiche Sessions erleben. Vor Allem die Topwater Walk the Dog Baits lieferten unglaublich spektakuläre Bisse und auch wenn der Bass dann nur 30cm hatte, bleibt die Spannung bei jedem Drill bis zuletzt. WTD Köder habe für mich Suchtpotenzial.....

Apropos Suchtpotenzial, auch die italienische Küche ist sehr gefährlich.... XD


16.06.2022 Bassfishing Mergozzo (Apertura)

Viel Fisch, aber wieder keinen Big, nicht zuletzt weil....

Vorab eins, es war eine tolle Fischerei, trotz absurder Hitze waren die Mergozzo-Power-Bass aktiv. Topwater und Subwalks liefen gut und auch meine selbst gemachten Chatterbaits lieferten bestens, halt Fische zwischen 500 - 800 Gramm. Mit grösseren Fischen hat es wieder mal nicht geklappt (wie es mir auch in den letzten paar Jahren des Öfteren ergangen ist). 

Wieso ?

Als ich am 16.6. in der Früh am See ankomme, waren bereits 2 Mietboote, 3 andere Bassboote  und unzählige Gummibootfischer aus dem Camping auf dem kleinen See unterwegs. Vorallem bei den ambitionierten Bassfischern die auf Trophy-Bass aus sind ist mir aufgefallen, dass sie ihre Fischerei auf das Spothopping beschränken, sprich es werden in Windeseile alle Hotspots angepeilt und abgefischt. Keiner fischt mehr sauber eine Kante ab, oder versucht es seriös in den Flachwasserzonen. Es wird geswitcht wie blöde und gegebenenfalls auch kurz vor dem Hotspot noch überholt. Bellyboote hat es in den letzten Jahren kaum mehr, weil die sowieso immer den Kürzeren ziehen und zuschauen müssen wie der von ihnen mühsam angefahrenen Hotspot vorher abgefischt wird. Weil Mergozzo doch ein sehr kleiner See ist, folgt daraus, dass jeder Hotspot täglich x mal abgefischt/gescheucht wird.....Eine Entwicklung die mir gar nicht gefällt, und jetzt spricht man auch noch davon, dass man Wettfischen organisieren will.


11.06.2022 Ich darf wieder...

Endlich wieder am Wasser, habe vom Doktor 2 Wochen Angelverbot gekriegt, weil ich mir beim "Bigbaiten" auf Hecht einen Tennisarm geholt habe...XD

Gestern dann das erste Mal wieder unterwegs um meine Technik im Spinnstreamen zu verfeiner, denke mal das Resultat (+/- 50) kann sich sehen lassen.


04.05.2022 Hechteröffnung Ticino

Am Eröffnungstag gab es einen Schneider, trotz brandneuem Motor und der tatkräftigen Unterstützung meines Kumpels Alex gelang es uns nicht dem Lago Ceresio auch nur einen halben Pike zu entlocken......

Besser lief es dann am 3. Mai am Lago Maggiore.

5 Fische zwischen 70-90 cm in 4 Stunden

Da kann man den Schneider vom Eröffnungstag easy abhaken.


23.04.2022 Ein kurzer Rückblick

Der April macht was er will, heisst es. Nicht nur der April, die Fische waren schlechter Laune und der Captain war am Tacklemonkey erkrankt, hatte er doch sein geliebtes Jerkbait Rütchen beim Extremeinsatz geschrotet......XD

Ersatz war schnell besorgt, und Petrus lies sogar zu das ich beim ersten Einsatz eine nicht üble Marmorata fangen durfte.

Der Tacklemonkey ist unheilbar, wurde mir gesagt.

Nichts destotrotz gehe ich ein neues Projekt an, Spin-Streamer. 

Fliegenfischer werden mich Ketzer oder so nennen.

Aber es funktioniert !!!

Rechts auf dem Bild seht ihr Spin-Streamer von River Queen, Köder die speziell für grosse Alpenflüsse gebaut werden um damit in tiefen Löchern, Marmoratas, Huchen, Grossforellen oder Rapfen zu stalken. Selber habe ich dann auch noch ein wenig gebastelt, dazu bald mehr in der Abteilung Tipps & Rigs

Unten sieht ihr dann die Fische die bei der Testerei im Kescher gelandet sind.


30.03.2022 Endlich Regen

Es regnet endlich, nach Monaten der Trockenheit. Ich mag diese Stimmung, Nebel leichter Nieselregen und milde 10 Grad Lufttemperatur. Das Wasser hat eine leichte Trübung und zum ersten Mal in dieser Saison kann man von Fischaktivität sprechen. Nach diversen Followers und 2 Fehlbissen, schnappte sich dann eine wohlgenährte Fluss-Fario (ca.65cm) den Silent Pointer 95 und lieferte einen spektakulären Drill. 


25.03.2022 Anche oggi è andata bene...

Unterwegs in einer für mich komplett neuen Zone, wenig Wasser, strahlender Sonnenschein und massenhaft Döbel die nichts von 12cm langen Jerkbaits wissen wollten. Mental markierte ich bereits den Schneider, trotzdem machte ich auf dem Rückweg noch einige Würfe an einem Kanaleinlauf wo ich vorher schon kräftig die Döbel rumgescheucht hatte. Die Döbel scheinen weitergezogen zu sein, da war nichts... Bis sich dann vom Grund ein Schatten löste.....  


12.03.2022 Hybrid-Update

Ein schwieriger Tag, grau in grau und ohne Wind. Fisch-Aktivität gleich null. Erst nach 8 Stunden werfen gab es die erste Aktion auf  einen langsam geführten Molix Trago Spin 3/4oz. Ich weiss nicht wieso ich so etwas durchziehe, hat wohl mit dem Spruch zu tun "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Voila, Marmorata-Hybrid geschätzte 75-80cm.


05.03.2022 Forelleneröffnung Italy "Scappottamento"

Endlich war es soweit, der letzte Sonntag des Monats Febrauar war da. Die Schonzeit ist vorbei  an den Fliessgewässern der Region Piemonte. 

Im Vorfeld der "Apertura" habe ich einige Overviews an meinen Vorzugsgewässer gemacht (ohne dabei etwas wirklich interessantes gesehen zu haben) und der Tacklemonkey hat mich auch nicht übel geritten. Alles in allem war ich bereit und hoch motiviert die neue Saison anzugehen und eigentlich fehlte nur noch der Fisch.

Die Praxis sah dann ein wenig anders aus als ich mir vorgestellt hatte.

27.02.2022, 7:00 Uhr, Lufttemperatur -7C, eine dünne Eisschicht bedeckt zum grossen Teil die Staustufe die ich für meine Eröffnung ausgewählt habe. Ich beschloss zu warten da das Eis nur sehr dünn war und ich alleine vor Ort war. 

10:00 Uhr, die Sonne zeigt sich und das Eis ist in kürzester Zeit weg, ich fange an seriös zu fischen. Fische zeigten sich aber keine.

11: 00 Uhr, Team Colmic läuft ein, 3 ambitionierte Fischer die es fertig brachten mit einer Spiro-Montage und zwei Bolognese Montagen quasi den ganzen Staubereich zu blockieren. Ich nahm es locker, wir sind doch Petrijünger, machte kürzere Würfe und warf dorthin wo es noch ging.

12:00 Uhr, wir sind nun etwa 20 Fischer, so ca. alle 10 Meter einer, für meinen Geschmack etwas zu viele und noch keiner hatte einen Fisch.

 

12:30 Uhr, 3 weitere Herren gesellen sich zu uns, einer würgte sich ohne zu grüssen zwischen mich und meinen "Nachbarn" und begann fleissig mit einem Mepps Nr.2 Farbe PINK den bescheidenen Platz vor uns abzufischen. Wie es halt so ist bei diesen Geschichten, konnte es nur der Herr mit dem pinken Mepps sein, der einen Fisch fängt. Er schrie nach kaum 5 Minuten "ich habe eine" und tatsächlich hatte er eine prächtige 45er Fario am Band, der ältere Herr und vorallem seine UL-Bach-Combo waren ziemlich überlastet, also half ich ihm mit dem Kescher, ansonsten hätte er mit seinem 18er Schnürchen den Fisch niemals die 3 Meter hohe Böschung raufgekriegt.

Freude herrscht, und ich packte für diesen Tag die Rute in den Kofferraum und ging Pizza essen.

 

28.02.2022, 16:00 Uhr, eine Abensession, mit dem ersten kurzen Fischkontakt in der neuen Saison. Leider verabschiedet sich die ca. 50cm lange Forelle kurz vor dem Kescher. Ich wechselte den Spot und kurz vor dem Eindunkeln hatte ich einen Nachläufer von einem guten Fisch der aber schlussendlich nicht biss. Ich markierte einen weitern Schneider in die Fangstatistik und begann eines meiner Plänchen zu schmieden.

 

05.03.2022, 8:00 Uhr, es war relativ warm und bedeckt, vorsichtig watete ich durch das ca. 50cm hohe Wasser in Richtung des versunkenen Baumes wo ich 5 Tage vorher den Nachläufer einer schönen Forelle hatte. Ich entschied mich für einen 120er Jerkbait, damit konnte ich aus grosszügiger Distanz den Spot an und überwerfen. Es dauerte nicht lange, den schon beim 5 Wurf kam sie und schnappte sich den Realis.

8:10 Uhr, nach 2 Minuten Drill habe ich die ca. 70cm lange Marmorata im Kescher, eine relativ schlanke aber durchaus gesunde und sehr schön gefärbte Trota. Wieder herrscht Freude, nicht zuletzt weil ich entschneidert war. "Scappottamento"